Angeln, welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein ?

Der Fischfang  in Deutschlands Gewässern wird durch das Fischereigesetz und die Fischereiordnung geregelt. Dabei muss beachtet werden, dass das Fischereirecht dem Landesrecht unterstellt ist und in den einzelnen Bundesländern in Details voneinander abweichen kann.
Darum beziehen wir uns hier ausschließlich auf das Fischereirecht von NRW. 

Vor  dem Auswerfen der Angel müssen im Vorfeld folgende Bedingungen erfüllt werden:

  1. Angler ab dem 16. Lebensjahr benötigen einen Sachkundenachweis (auch Angler- oder Fischereiprüfung genannt)
    Diese amtl. Prüfung wird bei der zuständigen "unteren Fischereibehörde" abgelegt und ist in der Regel bei der Kreis- oder Stadtverwaltung angesiedelt. Frühstmöglichstes Alter ist das 14. Lebensjahr.

  2. Erwerb des Fischereischeines
    Er wird in der Regel beim Ordnungsamt bzw. Bürgerbüro der Gemeinde ausgestellt und kann wahlweise für ein oder fünf Jahre beantragt werden. Zwingende Voraussetzung hierfür ist die Vorlage des Sachkundenachweises.
    Jugendliche vom 10. bis 16. Lebensjahr können ohne Sachkundenachweis einen Jugendfischereischein erhalten, dürfen aber nur unter Aufsicht eines Fischereischeininhabers angeln.

  3. Erwerb des Erlaubnisscheines zum Fischfang
    Der Erlaubnisschein wird vom jeweiligen Besitzer des Gewässers oder dem Fischereiberechtigten ausgegeben. Das können im Einzelnen Vereine oder Verbände, Fischereigenossenschaften, Gemeinden oder auch private Personen sein. Mit dem Erlaubnisschein wird rechtlich aus dem Angler einen "Fischereiausübungsberechtigter".

Gibt es Ausnahmen von dieser Regelung ?

Ausnahmen gibt es im Bezug auf den Sachkundenachweis, sind aber nur für einen sehr geringen Personenkreis relevant (Angeln am eigenen Gewässer, Erwerbsfischer, Wissenschaftler mit praxisnahem Studium und Diplomaten).

Ansonsten gilt, wer beim Angeln keinen Fischereischein und Erlaubnisschein besitzt oder mit sich führt, verstößt gegen das Landesfischereigesetz und begeht eine Ordnungswidrigkeit. Geregelt ist dieses in den §§ 31 bis 38 des LFischG. Entgegen anders lautenden Meinungen sind auch an den so genannten "Forellen-Mietteichen" diese Angescheine erforderlich.

Wofür der Sachkundenachweis ?

Ich höre immer wieder, wieso eine Angelprüfung? Ich will doch nur ein paar Fische fangen?

Genau bei den paar Fischen fängt es an. Wir haben es hier mit Lebewesen zu tun, die im Idealfall sogar waidgerecht getötet werden müssen. Dazu kommt das richtige Verhalten in der Natur und die Anforderungen an den Tierschutz, auch im Zusammenhang mit den anderen Lebewesen am Fischwasser. Letztendlich wird die Ausübung dieses schönen Hobbys durch etliche Gesetze überwacht, die der Angler zwar vom genauen Wortlaut nicht alle kennen muss, zumindest aber von der Existenz der wichtigsten Kenntnis haben muss.
Neben Fischereigesetz und -ordnung sind da insbesondere das Tierschutzgesetz, Naturschutzgesetz und -ordnung und zum Teil auch das Eigentumsrecht gefordert.

Genau dieses Wissen wird durch den Sachkundenachweis zum Fischfang abgefragt.

 

Petri Heil

Harald Will

 

© 2017 HarryDesign